Thurvita plant Nachfolge im Verwaltungsratspräsidium

An der Generalversammlung der Thurvita AG vom 12. April 2022 präsentierte der Verwaltungsrat die Nachfolgeregelung für den unlängst aus gesundheitlichen Gründen zurückgetretenen Präsidenten Arthur Gerber. Der Vizepräsident des Verwaltungsrats und Stadtrat Dario Sulzer bestätigte seine Bereitschaft, den Verwaltungsrat bis Ende 2023 zu leiten. Im Sinne der Kontinuität soll ab 2024 der jetzige CEO, Alard du Bois-Reymond, das Präsidium übernehmen.

Drei Wochen vor der Generalversammlung hatte die gesundheitliche Entwicklung Arthur Gerber dazu gezwungen, umgehend als Verwaltungsratspräsident der Thurvita zurückzutreten. In dieser Rolle hatte er das Unternehmen gerade auch im zweiten Pandemiejahr erfolgreich durch die Krise geführt: Bei einem Gesamtumsatz von rund 29.1 Millionen Franken begrenzte Thurvita den Verlust für das Geschäftsjahr 2021 auf 197’649 Franken – was dem budgetierten Betrag entsprach. Die Absicht, bis Ende 2023 im Amt zu bleiben, musste Arthur Gerber indes aufgeben. Unter der Leitung von Arthur Gerber, der 70-jährig ist, hatte sich der Verwaltungsrat aber schon seit längerem mit der Nachfolgeregelung beschäftigt.

Erfolgreiche 11 Jahre als Präsident

Seit der Gründung der Thurvita am 12. April 2012 stand Arthur Gerber dem sozialen Unternehmen als Verwaltungsratspräsident vor. In der Region Wil eine innovative und zukunftsfähige Alterspolitik mitzugestalten, war ihm ein persönliches Anliegen: Als Präsident der Thurvita stellte er seine umfassenden Finanzkenntnisse, seine Erfahrung als Manager sowie seine Vernetzung auf kluge und selbstlose Weise in den Dienst der alten und betagten Menschen. Im zweiten Pandemiejahr bewies Arthur Gerber wiederum seine Führungskompetenz und verantwortungsvolle Haltung – auch den Mitarbeitenden gegenüber. Im Gegensatz zu anderen Heimen verzichtete Thurvita selbst in Zeiten rekordtiefer Heimauslastung auf personelle Kündigungen aus wirtschaftlichen Gründen.

Nachfolge im Präsidium ist gesichert

Im Hinblick auf die nächsten Jahre gewichtet der Verwaltungsrat die Sicherstellung der Kontinuität hoch. Der Verwaltungsrat sieht darum vor, der Generalversammlung 2023 den jetzigen CEO Alard du Bois-Reymond zur Wahl als Präsidenten ab dem Jahr 2024 vorzuschlagen. Bis dahin übernimmt das langjährige Mitglied des Verwaltungsrats und Vizepräsident Dario Sulzer die laufenden Geschäfte des Verwaltungsratspräsidenten. Dario Sulzer kann dafür die notwendigen Ressourcen einsetzen.

Zur vorgeschlagenen Nachfolge im Präsidium sagen Dario Sulzer und Alard du Bois-Reymond:

Der Verwaltungsrat ist überzeugt, dass in der jetzigen Phase Kontinuität zentral ist. Aus Sicht des Unternehmens ist darum die Nachfolgelösung mit Alard du Bois-Reymond als Präsident die richtige.”

Dario Sulzer, Vizepräsident Thurvita Verwaltungsrat

“Als Präsident bleibe ich in der Verantwortung und helfe mit, die strategischen Projekte erfolgreich umzusetzen.”

Alard du Bois-Reymond, CEO und designierter Verwaltungsratspräsident der Thurvita

Jahre der strategischen Umsetzung

Schon jetzt ist die Thurvita AG an der Umsetzung der beschlossenen Strategie, alten und betagten Menschen umfassende Dienstleistungen aus einer Hand zu bieten. Der Verwaltungsrat erwartet, dass Thurvita ab 2024 Investitionen von rund 100 Mio. Franken auslösen wird (bei einem Umsatz von knapp 30 Mio.). Damit werden wichtige Elemente der vielschichtigen Unternehmensstrategie realisiert, die frühestens 2027 abgeschlossen sein werden. Indem die umfassenden Kenntnisse, wie sie heute in den Führungspositionen vorhanden sind, erhalten bleiben, können die strategischen Projekte Schritt für Schritt vorankommen: “Älter werden im Quartier” ermöglicht mit Alterswohnungen im Sonnenhof und in Bronschhofen die individuelle Eigenbestimmtheit bis ans Lebensende, selbst bei hohem Pflegebedarf. Im Neubau “Alterszentrum Rosengarten” finden Betroffene Geborgenheit trotz Demenz dank familienähnlichen Wohngruppen.

Erneuerung und Kontinuität im Verwaltungsrat

Mit der Nominierung von Alard du Bois-Reymond als Verwaltungsratspräsident sorgt Thurvita in einer unternehmerischen Schlüsselfunktion für Kontinuität. Sie ist wichtig für die bevorstehende Umsetzung strategischer Ziele. Ebenso achtet Thurvita auf eine fortlaufende Erneuerung des Verwaltungsrates: Seit Frühjahr 2021 sind drei Sitze neu besetzt worden.  Die Nachfolgeplanung für den CEO ist bereits im Gang. Mit der frühen Kommunikation des Wechsels in den Führungsgremien kann dieser Prozess vorausschauend und ohne Zeitdruck durchgeführt werden. Entscheide sollen auf die Generalversammlung 2023 vorliegen.

Facebooktwitterpinterestlinkedinmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Zur Werkzeugleiste springen