Video zum «Raum des Horrors» – die Auflösung

Der «Raum des Horrors» bewies: Thurvita Mitarbeitende sind aufmerksam.

Im «Raum des Horrors» in der Fürstenau waren 10 Fehler eingebaut. Viele Mitarbeitende haben diese rasch gefunden und in den Wettbewerbstalon eingetragen. Besonders kritische Geister fanden sogar bis 24 Fehler!

Für alle Teilnehmenden – und für diejenigen, die es verpasst haben – werden hier im Video die zehn Fehler nochmals sichtbar:

Am zwei Wochen dauernden Wettbewerb haben 63 Mitarbeitende teilgenommen. Das entspricht in etwa dem was Katja Walt als Projektleiterin erwartet hatte. «Es war schön zu sehen, wie der Raum belebt wurde und es viele Diskussionen gab», sagt die Qualitätsverantwortliche der Thurvita. Erfreulich ist für sie, dass Mitarbeitende aus dem stationären und ambulanten Bereich und aus allen Fachbereichen teilgenommen haben.

Mit der breiten Teilnahme wurde ein Ziel erreicht: «Es geht um die Sicherheit der Bewohnenden, Klienten und Mitarbeitenden und diese wird offensichtlich ernst genommen», konstatiert sie.

Das andere Ziel des Wettbewerbs ist es, die Mitarbeitenden zu motivieren, mögliche Fehler und Risiken als CIRS-Meldung einzutragen. Aktuell wird das elektronische System CIRS vorwiegend für das Melden von Medikamentenfehlern genutzt. CIRS bietet jedoch viel mehr, denn es besteht die Möglichkeit, aus allen Bereichen potentielle Fehlerquellen zu nennen. Katja Walt: «Wenn immer wieder dieselben Fehler dokumentiert werden, dann wissen wir, welche Arbeitsabläufe und Prozesse wir verändern müssen.»

Zuerst aber geht es nun ums Feiern der drei Sieger. Diese werden am 06.06.2019 an der Mitarbeiterinformationsveranstaltung im Sonnenhof gezogen. Folgende Preise können diejenigen, welche 10 Fehler oder mehr gefunden haben gewinnen:

Platz 1 (Gewinn: 300.- Franken)
Platz 2 (Gewinn: 200.- Franken)
Platz 3 (Gewinn: 100.- Franken)

Übrigens: CIRS ist auf jedem Computer und Smartphone jederzeit abrufbar.

—-

Facebooktwitterpinterestlinkedinmail

1 Kommentar

  1. Bernadette

    Danke Katja und der Thurvita war eine supper Sache

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Zur Werkzeugleiste springen