Anita hilft Rumänien

Anita Greuter, Teamleiterin Restauration, fährt nächste Woche nach Rumänien mit einem kleinen Transporter. Der ist vollgepackt mit Material, welches in der Schweiz nicht mehr benötigt wird, aber in Rumänien begehrt ist. Kurz vor der Abreise hat sie thurvita.today mehr von ihrer Aktion erzählt.

Wohin geht die Reise?
Ich fahre nach Turda, das ist in Rumänien, in der Nähe von Cluj. Dort besuchen mein Mann und ich ein Kinderheim.

Warum nach Turda?
Wir kennen die Leiterin des Kinderheims. Sie war verheiratet mit einem Schweizer, der leider verstorben ist. Mit ihm gründete sie damals eine Stiftung, zusammen mit dem evangelischen Kirchenbund. Wir kennen die Leute dieser Stiftung und helfen seit Jahren immer wieder mit Material, welches wir in Freundeskreisen zusammensammeln.

Rumaenien

Schildere bitte, um was für Material es da geht
Ein verrücktes Beispiel war das Papier von «Orange». Ein Freund von uns, hatte gehört, dass die Telecom-Firma «Orange» neu «Salt» heisst. Da dachte er sich, halt mal, da gibt es sicher noch Büropapier auf dem «Orange» steht und dass nicht mehr gebraucht wird. Das war tatsächlich so! Ganze 5 Tonnen Büropapier bekam er von «Salt» geschenkt. Das liess er nach Rumänien transportieren. Man muss dazu wissen, dass Papier in Rumänien sehr rar und sehr begehrt ist.

Das ist ein Sonderfall?
Ja und Nein. Es gibt immer wieder Firmen, die alte Büros ausräumen und durch neue Möbel ersetzen. Die alten Möbel sind aber noch sehr brauchbar und in Rumänien nimmt man das gerne entgegen.

Gibt es auch Thurvita Material?
Ja. Ich arbeite bei Thurvita und sehe viele Sachen, die man bei uns erneuern muss. Zum Beispiel Rollatoren. Ältere Modelle entsprechen zum Teil nicht mehr den Sicherheitsstandards und werden durch neue ersetzt. Die Alten sind aber schon noch funktionstüchtig und können weiterverwendet werden. Das ist doch sinnvoller, die Sachen nach Rumänien zu geben. Sonst würden wir das Alles nur fortwerfen und müssten dafür sogar noch Entsorgungsgebühren zahlen.

Vor ein paar Monaten konnten wir viele Kleider mitgeben. Bei Thurvita gab es ja für alle Mitarbeitenden neue Berufskleider. Die alten Kleider wurden ausgemustert. Aber eigentlich waren sie noch tipptopp. Ich bin froh, dass ich diese nach Rumänien schicken konnte, statt sie fortzuwerfen.

1DSC_4762

Ebenfalls vor einem halben Jahr haben wir unsere Lagerräume durchforstet. Dabei fanden wir viele Sachen, die wir für bei Thurvita einfach nicht mehr brauchen können. Das waren zum Beispiel Küchen-Utensilien, Pfannen und Ähnliches. Philipp, der Küchenchef, und ich haben mal geschaut, was wir wirklich nicht mehr brauchen können und all das in Schachteln gepackt.

Wie kommt das Material nach Rumänien?
Durch Private wie unsere Freunde, meinen Mann und mich. Aber auch mit leeren Lastwagen die gefüllt in die Schweiz gefahren sind, aber kaum mehr etwas nach Rumänien zurück transportieren. In solchen leeren Lastwagen können wir dann unsere Sachen mitgeben.

Für den Moment beenden wir das Gespräch. Anita will möglichst rasch den kleinen Transporter zu packen, mit dem sie und ihr Mann nächste Woche nach Rumänien fahren. Mehr zur Abreise und was sie mitnehmen, gibt es hier ab 22. September zu lesen.

 

Facebooktwitterpinterestlinkedinmail

2 Kommentare

  1. Franziska

    Liebe Anita,

    das ist ne super Sache.
    Daumen hoch für dein Engagement!

    Herzliche Grüsse
    Franziska

    Antworten
  2. du Bois-Reymond

    Super!
    Herzichen Dank für Ihren Einsatz (auch ausserhalb von Thurvita)

    Alard du Bois-Reymond

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Zur Werkzeugleiste springen