«Happy Weeks» – Linzertorte

Andi Bucher, Hausverantwortlicher des Sonnenhofs, berichtet im Gespräch mit Thurvita Today von seiner Happy Week Aktion. Bei ihm begann es mit einer Torte – einer Linzertorte.

Was war Deine Happy Weeks Aktion?

Ich habe mit meiner Tochter Amelia eine Linzertorte, mit den Initialen der Bewohnerin die mir zugelost wurde, gebacken. Das Rezept stammte von ihr – es war ein gut behüteter Schatz welcher Sie dem Projekt „Chez Grand Maman“ zur Verfügung gestellt hatte.. Mit dieser Torte bin ich zu ihr gegangen. Und beim Besuch habe ich ihr auch Fotos gezeigt, auf der man sieht, wie meine Tochter den Teig rührt und zum Schluss genussvoll die Kelle abschleckt.

Wie kamst Du auf diese Idee?

Ihre Töchter hatten von der Linzertorte geschwärmt. Sie reichten dieses Rezept auch im Chez-Grand-Maman Wettbewerb ein. Unser Patissier stellte einige Torten nach diesem Rezept her und die kamen bei unseren Gästen im Restaurant sehr gut an.

Du hattest also diese Torte in der Hand. Und dann?

Ich besuchte sie in ihrem Daheim. Mir hatten Pflegerinnen gesagt, dass es ihr nicht so gut geht und sie kaum ihr Zimmer verlässt. Wir tranken also Kaffee, assen Torte und plauderten etwa eine halbe Stunde – vor allem von den Fotos meiner Tochter war sie sehr gerührt. Aber sie erzählte mir auch sehr gerne von ihrem eigenen Leben.

Schon vor dem Besuch hast Du Dich mit der Frau auseinandergesetzt.

Einiges wusste ich, weil ich als Hausverantwortlicher bereits oft Kontakt mit ihr hatte. Aber es gibt viele Personen im Haus, die etwas wissen und das habe ich halt ein wenig gesammelt. Angefangen beim offiziellen Dossier, bis hin zum Wissen der Leute vom Hausdienst.

Das Plakat zur Person ist schön gestaltet. Wieviel Deiner Arbeitszeit war dafür nötig?

Die Plakat-Collage war relativ schnell gemacht. Am meisten Zeit benötigte das Suchen der passenden Bilder, aber mir scheinen die Bilder wichtig zu sein. So erfährt man schnell etwas über die Person und findet Anknüpfungspunkte für Gespräche.

Hast Du Deine «Linzertorten»-Frau seither wieder getroffen?

Nein, leider nicht. Sie erlitt einen Schlaganfall und es geht ihr aktuell nicht gut – persönlich bin ich froh, dass ich sie getroffen habe. Mir bleibt in Erinnerung, wie sie sich für diesen «schönen Nachmittag» bedankte. Für sie war es ein Nachmittag, obwohl ich nur eine halbe Stunde bei ihr war.

Andi Bucher mit seiner Collage.

 

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

1 Kommentar

  1. Alice Burger

    Nach anfänglicher Skepsis, finde ich es rückblickend eine sehr gute Idee unseren Bewohnern mit einer Aufmerksamkeit und offenen Ohren eine Freude zu bereiten. Auch “mein” Bewohner hat sich riesig über meinen selbstgeschleuderten Honig gefreut und wie ich diese Woche gesehen habe, ist dieser bereits in Gebrauch.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen